Vizeadmiral Rainer Brinkmann ""Die maritime Dimension von Wohlstand und Prosperität"

Veranstaltungen
Typographie

Auf dem 7. Maritimen After Work Club (MAWC) führte Vizeadmiral Rainer Brinkmann in "Die maritime Dimension von Wohlstand und Prosperität" in seinem Impulsvortrag in der Landesvertretung Mecklenburg Vorpommern in den Regierungsgärten in Berlin ein ...

Kann mit manipulierter Software physikalischer Schaden auf See angerichtet werden? Eine der zentralen Fragen für die etwa 60 maritim Interessierten. Die Antwort ist eindeutig. Dietmar Hilke schilderte erschreckend konkrete Beispiele. Es könne zum Bespiel durch ein Vorzeichenwechsel bei den Stabilisatoren auf einem Kreuzfahrtschiff eine Reederei erpresst werden. 4000 seekranke Kunden seien ein stichhaltiges Argument, sagt der Direktor „Cyber Strategie“ bei Thales.

7. Maritimer After Work Club Berlin Dietmar Hilke (Thales)

Alternativ könnte mit Schadsoftware die Ölschmierung einer Antriebmaschine auf einem Kriegsschiff abgestellt werden und einen Kolbenfresser zur Folge haben. Das Kriegsschiff kann nicht mehr wirken. Alles Phantasie? Mitnichten. Hilke berechnet den Aufwand exemplarisch: für den Preis eines gepanzerten Fahrzeuges können 100 Hacker ein Jahr derartige Cyperangriffe vorbereiten. Jedes Schiff, zivil oder militärisch, ist heute vielfach vernetzt und bietet damit zahlreiche Einfallstore für Cyperangriffe.

Auch Vizeadmiral Brinkmann sieht Handlungsbedarf. Ein Joint Venture mit Wirtschaft und Industrie gemeinsam mit der Bundeswehr könne im Sinne der gesamtstaatlichen Verantwortung ein Lösungsansatz sein. In einer zivil-militärischen Kooperation könne die Kompetenz der Experten beiden Seiten nützen, so der stellvertretende Inspekteur der Marine.

"..denn die Sicherheit und die Kontrolle des weltumspannenden Massenmediums „Wasser“ sind ebenso anspruchsvoll wie die der digitalen Datenfluten ..."

Rainer Brinkmann, Stellvertreter des Inspekteurs der Marine, Befehlshaber der Flotte und Unterstützungskräfte

Foto Vidzeadmiral Rainer Brinkmann beim Impulsvortrag beim 7. Maritimen After Work Club in Berlin 

  • Globalisierung, Digitalisierung und nun "Navalisierung":
    Warum Globalisierung nicht ohne Navalisierung, Seehandel, Erschließung des maritimen Raumes als Energie-, Rohstoff und Ressourcenspeicher möglich ist?
  • 50.000 größere Schiffe (>300 BRZ) befördern rund um die Uhr etwa 23 Mio Tonnen Güter
  • Aufwuchs der Containerkapazität von 9 % mit fast 20.000 Standardcontainern in 2015
  • Deutschland besitzt die viertgrößte Handelsflotte, bereedert weltgrößte Containerschiffflotte
  • Was macht den sensiblen maritimen Raum zu einer Achillesferse unserer Prosperität und Gesellschaft?
  • Marine schützt Handelswege und die Freiheit der Meere, trägt zu Konfliktverhütung und Krisenvorsorge bei, gestaltet Politik auf und über See - gerade angesichts der aktuellen Überstrapazierung mit Einsätzen

 

Lesen Sie den Vortrag "Die maritime Dimension von Wohlstand und Prosperität":
pdfRede: 2016-09-15_MHFBrinkmann_Rede_MAWC_v1.pdf
(pdf | 11 Seiten | 208 kb )
pdfFolien: 2016-09-15_7MAWC_Brinkmann_Vortrag.pdf (pdf | 31 Seiten | 4,6 MB )

Weitere Informationen:

Nächste Veranstaltung:

9. Maritimer After Work Club (MAWC)
befindet sich noch in Abstimmung

Weitere Infos folgen in Kürze ...

Nächste Termine

1Jan
01. Januar 2016 - 31. Dezember 2017
Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane
8Nov
08. November 2017 20:00 - 21:00
Nautischer Parlamentarischer Abend
14Nov
14. November 2017 20:00 - 21:00
ZDS-Mitgliederversammlung
31Jan
31. Januar 2018 20:00 - 21:00
Parlamentarischer Abend des VSM
25Jun
25. Juni 2018
Day of the Seafarer

Terminkalender

loader

Wenig gelesene Artikel

FacebookTwitterGoogle BookmarksLinkedinRSS FeedPinterest
Pin It